Ein kleines Stück Vereinsgeschichte   

 

Im Sommer 1975 wurde von J. Michael Schett und Franz Kramer über die Gründung eines Schützenvereins diskutiert und somit den Gründungsstein dafür gelegt. Sofort fand man begeisterte Mitbürger, wie Franz Baumgärtner und Leonhard Baumann. Am 20. Oktober fand um 20.00 Uhr, im Nebenzimmer des Gasthauses Adler, die Gründungsversammlung statt. Die Gründungsmitglieder waren: J. Michael Schett, Harald Knupfer, Theo Walter, Josef Hautzinger, Gottfried Kunz, Ferdinand Kunz, Andreas Müller, Günther Kübler, Dieter Schwarz, Ägidius Baumgärtner, Heinz Czasch, Karl Baumgärtner, Dieter Beyerle, Franz Baumgärtner, Heinz Zornow, Leonhard Baumann, Franz Kramer, Egon Reuter, Eugen Baumgärtner, Ulrich Baumann, Josef Heinzmann, Werner Baumann, Rüdiger Beyerle und Ludwig Huber. Die Schießanlage, die damals aus 6 Scheibenzuganlagen bestand, befand sich im Nebenzimmer des Gasthauses Adler und konnte nach der Abnahme am 18. November 1975 in Betrieb genommen werden.

 

Das Jahr 1976 war für den neugegründeten Verein ein ereignisreiches und bewegtes Jahr: Am 06. Januar fand das erste „Königsschießen für jedermann“statt, im Februar wurde der erste Freundschaftswettkampf (gegen Kirchardt) ausgetragen, das erste Vereinswanderpokalschießen fand am 28. März statt, Ende September wurde das neue Vereinsheim in Betrieb genommen und die 6 Schießanlagen wurden auf 10 Anlagen erweitert.

 

Von 1978–1980 wurde unter Leitung von Paul Rossi das heutige Schützenheim erbaut und die ersten Schützen zur Kreismeisterschaft angemeldet. Am 19. August wurde der erste Vereinsausflug unternommen und im November wurde erstmals die Vereinsmeisterschaft ausgetragen.

 

Unser heutiges „Königsschießen“ hatte 1980 seine Premiere. Damals wurde darunter die Vereinsmeisterschaft ausgeschossen. Der Wirtschaftsraum wurde mit einer großen Feier vom 15.-18. Mai eingeweiht. Am 04. Juni wurde zum ersten Mal das Rehbockschießen ausgetragen. Der Erste Rehbock wurde von Ägidius Baumgärtner gestiftet.

 

Am 19./20. Juni 1982 wurde nach über einjähriger Bauzeit unsere Kleinkaliber-Anlage(50m-Bahn) eröffnet. Im Oktober wurde das Vereinswanderpokalschießen auf diesenAnlagen durchgeführt.

 

Im März 1983 hatte die Kreismeisterschaft auf unseren 100m-Bahnen Ihren  Auftakt. Die Einweihungsfeier der Gesamtanlage fand zusammen mit dem Rehbockschießen vom 17.-19. Juni 1983 statt.

 

1984

hatte unser Vereinsmitglied Ägidius Baumgärtner von zwei alten Fahnen des um die Jahrhundertwende in Massenbachhausen bestehenden Kriegervereins berichtet. Auf Ansuchen des OSM Paul Rossi bei der Gemeinde auf Überlassung der Fahnen wurde ihm diese übergeben. Aus diesen beiden alten Fahnen wurde unsere heutige Vereinsfahne.

 

Vom 06.-09. Juli 1985 feierte die Schützengilde ihr 10-jähriges Bestehen. Dabei wurde die Vereinsfahne präsentiert und eingeweiht.

 

Die Jahre 1986-1999 verliefen ruhig und ohne größere Vorkommnisse. Es fanden die üblichen Veranstaltungen und Renovierungsarbeiten sowie der normale Schießbetrieb statt.

 

Am 28./29. Oktober 2000 feierte die Schützengile '75 im großen Rahmen ihr 25.jähriges Vereinsjubiläum.

 

Im Jahr 2003 fanden große Renovierungsarbeiten rund um das Schützenheim statt. Die 10m-Stände wurden erneuert und ausgebaut und das Vereinsheim bekam innen sowie außen einen neuen Anstrich.


2005 wurde das 30-jährige Vereinsjubiläum im kleinen Rahmen gefeiert.

2009 - 2011 wurde unsere 25m-, 50m- und 100m-Stände komplett erneuert und ausgebaut.

 

2015 feiern wir unser 40-jähriges Vereinsjubiläum.